Norwegen feiert Staffelsieg – Deutsche Ladys gewinnen Silber

Foto: Marek Černák

Marte Olsbu Røiseland darf ihre Teamkolleginnen Synnove Solemdal, Tiril Eckhoff und Ingrid Landmark Tandrevold in die Arme schließen. Eine fehlerlose Leistung lieferte der Topfavorit keinesfalls ab und insbesondere Solemdal und Eckhoff ließen aus. Røiseland aber machte das wett und sorgte dafür, dass es am Ende noch noch das souveräne Gold für Norwegen wurde.

Ein breites Lächeln dürften auch die deutschen Ladys mit Karolin Horchler, Franziska Preuß, Vanessa Hinz und Denise Herrmann im Gesicht tragen. Sie dürfen eine starke Silbermedaille hinter den Norwegerinnen feiern. Bronze geht an die Staffel aus der Ukraine mit Anastaiya Merkushyna, Juliia Dzyma, Vita Semerenko und Olena Pidhrushna.

Die Schweizerinnen mit Aita Gasparin, Elisa Gasparin, Selina Gasparin und Lena Häcki hatten nach guten Staffel-Leistungen mit der Medaille geliebäugelt, am Ende aber hatte es heute nach zu vielen Fehlern am Schießstand nicht ganz gereicht und es lief auf Rang sechs hinaus. Hervortun konnten sich Elisa und Aita Gasparin, die sich jeweils nur einen Nachlader erlaubten.

Geknickt wird Katharina Innerhofer sein. Auch wenn Österreich schon vor dem letzten Wechsel weit zurück lag, waren ihre drei Strafrunden zu viel, um hier vielleicht doch noch in die Top Ten zu kommen. Geknickt ist auch Hanna Öberg, die mit ihrer Strafrunde im letzten Schießen die schwedische Medaille verschoss. Ein Rennen zum Vergessen erlebte Frankreich. Mit vier Strafrunden und statten 19 Nachladern beendeten sie ihr Rennen auf Platz 14.

Autor: Michel Henschel