Dorothea Wierer gewinnt Massenstart Gold – Denise Herrmann holt dritte Medaille

Foto: Petr Slavík/Český biatlon

Nach Bronze und Silber in der Mixed und Single-Mixed-Staffel komplettiert Dorothea Wierer mit dem Sieg heute den kompletten Medaillensatz. Auch der Kampf um den Gesamtweltcup wird noch einmal richtig spannend. Sie kann den Rückstand auf ihre Teamkollegin Lisa Vittozzi verkürzen. Das wird am kommenden Wochenende in Oslo noch ein packendes Duell bis zum letzten Meter. Sie rettet 4,9 Sekunden Vorsprung auf der Ekaterina Yurlova – Percht, die die Silber Medaille gewinnt.

Wer hätte das für möglich gehalten? Die ehemalige Langläuferin Denise Herrmann, die erst seit gut drei Jahren mit dem Gewehr auf die Strecke geht, macht mit Bronze im Massenstart ihren Medaillensatz nach Verfolgungs Gold und Mixed Silber bei dieser WM komplett und wird beste DSV-Athletin in Östersund. Starke Leistung, da kann man nur gratulieren! im Ziel hatte Herrmann einen Rückstand von nur 15,4 Sekunden und das mit Vier Strafrunden.

Wenn doch bloß dieses verflixte erste Schießen nicht gewesen wäre. Laura Dahlmeier kämpft sich mit letztlich insgesamt vier Fehlern auf der letzten Runde mit einem starken Schlusssprint nochmal ein Stück nach vorne und landet am Ende auf einem ordentlichen sechsten Rang. Bei Franziska Preuß war es auch nur ein einziges Schießen mit Totalausfall, dass die bis dato Führende alle Chancen gekostet hat. Reuß wird am Ende 19., Franziska Hildebrand checkt auf Rang 21 ein.

Mit vier Fehlern und gut zweieinhalb Minuten Rückstand ist die 34-jährige Selina Gasparin auf Rang 22 beste Schweizerin geworden. Schwester Elisa und Lena Häcki hat es derweil böse erwischt. Mit satten sieben bzw. elf (!) Fehlern blieben nur die letzten beiden Plätze in diesem 30er-Feld.

Autor: Michel Henschel